Für alles was wir im Leben anpacken, haben wir auch ein Motiv. Einen Beweggrund, der uns zur Handlung treibt. Dieses Motiv basiert mitunter auf Emotionen, aber auch auf rein sachlicher Ebene.

WAS TREIBT ALSO EINEN MENSCHEN AN?

Richtig, die Motivation. Das Motiv, welches uns zum Handeln bringt. Unsere Antriebskräfte, die wir mit Energie füttern und letztendlich auch steuern können. Dem gegenüber stehen natürlich all die Dinge, die deine Antriebskraft stören.

Es gilt also, die Quellen der Motivation richtig zu nutzen und die richtigen Energiequellen zu finden.

Motivation lässt sich bewusst erschaffen. Sie ist nicht einfach so da oder weg.

Und wenn du das verstanden hast, dann kannst du nicht nur dich selbst motivieren, sondern auch andere Menschen antreiben.

WAS TREIBT DICH AN?

Jeder Mensch besitzt ein gewisses Maß an Antriebskräften oder Motiven. Die einen sind so voll davon, dass sie Dinge in Angriff nehmen, die eigentlich gar nicht umsetzbar sind. Andere müssen täglich all ihre Motive zusammenraffen, um es überhaupt ins Badezimmer zu schaffen.

Fakt ist natürlich: Wer andere Menschen motivieren will, der muss zunächst sich selbst motivieren können.

Und um das zu schaffen, musst du verstehen, was Menschen generell antreibt. Wo sind die Quellen der Motivation und wie wirken sie? Und vor allem, welche Quellen nicht wirken.

Was denkst du, motiviert die meisten Menschen dazu, morgens an ihren Arbeitsplatz zu fahren? Tag für Tag die gleiche Routine zu durchleben. Immer die gleichen Abläufe in ihrem Alltag durchzustehen. Was treibt sie an, warum machen sie, was sie machen?

Gute Frage, aber eigentlich gar nicht so schwer zu beantworten. Überleben.

Die Motivation der meisten Menschen, morgens in die Arbeit zu fahren, basiert auf dem nackten Überleben. Mehr nicht. Denn sie wissen, wenn sie es nicht tun, verlieren sie ihren Job. Verdienen kein Geld mehr. Können ihre Familie nicht mehr ernähren. Riskieren ihre Existenz.

Aber ist das die richtige Motivation? Ist das wirklich der Grund, der einen Menschen antreiben sollte?

Auf keinen Fall, denn um erfolgreich zu sein, braucht es mehr, als Existenzangst. Angst sollte niemals ein Motiv sein.

Angst ist eine extrem negative Antriebsquelle, wenn auch eine wirksame. Aber werden wir so zu einem erfolgreichen Unternehmer? Wohl kaum! Wichtig ist, sich Motivation zu suchen, die aus einer positiven Quelle stammt.

ZWEI-FAKTOR-THEORIE: SO NUTZT DU SIE FÜR MEHR MOTIVATION

Die Zwei-Faktor-Theorie ist ein Modell, um Motivation zu beschreiben. Genauer gesagt möchte der Begründer der Theorie erläutern, wie Arbeitsmotivation entsteht. …

consulting_placeholder

INTRINSISCHE UND EXTRINSISCHE MOTIVATION

Wenn du lernen willst, wie du andere Menschen motivieren kannst, musst du zunächst die passende Quelle finden.

Du kannst einem Kunden noch so oft erzählen, wie toll das Auto im Gelände fahren kann, wenn seine Vorstellung (und Motivation) eigentlich darauf basiert, möglichst schnell auf der Autobahn unterwegs sein zu können.

Und auch das funktionalste Fahrzeug wird deinen Kunden nicht überzeugen, wenn es ihm auf das Äußere des Wagens ankommt. Also finde heraus was deinen Kunden motiviert.

Was intrinsisch und extrinsische Motivation ist, zeige ich dir am Beispiel der Berufswahl.

DIE INTRINSISCHE MOTIVATION

Diese Art der Motivation basiert auf der eigentlichen Aufgabe und der Person. Bedeutet, dir macht der eigentliche Job Spaß und du möchtest darüber hinaus deine persönliche Vision verwirklichen, bzw. deine Ziele und Werte erreichen.

Die Motivation kommt also von dir selbst, sozusagen von innen – intrinsisch – heraus.

Hier ist es dir wichtiger, einen Beruf auszuüben, der dir Spaß macht. Und nicht einen, der dir mehr Macht und Einkommen sichert. Auch ist es dir wichtig, dass du deine persönlichen Werte und Visionen verwirklichst.

DIE EXTRINSISCHE MOTIVATION

Diese Art der Motivation stammt aus dem Anreiz und deinem Umfeld heraus. Hier überwiegen für dich die materiellen Vorteile. Entscheidend für die Wahl deiner Tätigkeit ist das Einkommen und deine berufliche Stellung.

Die Motivation kommt hier von außen. Dinge die dir zugetragen werden motivieren dich.

Auf das Umfeld bezogen bedeutet das, dass es dir wichtig ist, Lob und Anerkennung zu erhalten. Du möchtest eine wichtige Position übernehmen und geschätzt werden.

Dabei ist es dir völlig egal, ob du Autos verkaufst oder Telekommunikationsverträge abschließt.